Archiv der Kategorie: SPA-Hotel

12 Pfälzer Hotels werben mit Weingenuss und Wellness

12 Pfälzer Hotels werben mit Weingenuss und Wellness – Pfälzer Wohlfühl-Angebot Wellviness- neue Kooperation

wellviness-Hotels

wellviness-Hotels

Weingenuss, Wellness-Angebote und das Erleben der Pfälzer Landschaft stehen im Vordergrund einer neuen Kooperation von 12 Pfälzer
Hotels. „In den wellviness-Hotels mit ihrer Weinkompetenz und ihrem Angebot zum Entspannen und Abschalten erleben Urlaubsgäste die Pfalz von ihren schönsten Seiten“, heißt es auf der Internetseite der Kooperation unter http://www.wellviness.de.

Der Hotelkooperation, die seit Ende des vergangenen Jahres am Markt ist, gehören größtenteils Häuser auf Vier-Sterne-Niveau an. Wellviness ist nach einer Mitteilung des Pfalz.Marketing die „weltweit wohl einzige Hotelkooperation mit dem Thema Weingenuss und Wellness“.

Der Verein Pfalz.Marketing hat die patentrechtlich geschützte Marke „wellviness“ 2014 übernommen und mit neuem Leben erfüllt. „Die wellviness-Hotels repräsentieren, jedes in seiner individuellen Art, die liebenswerte, genussvolle Pfalz“, sagte der Pfalz.Marketing-Vorsitzende, der Pfälzer Weinbaupräsident Edwin Schrank. Das ursprüngliche wellviness-Konzept war von der Journalistin Judith Ziegler-Schwaab in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Maikammer und dem Maikammerer Büro für Tourismus entwickelt worden.

Pfälzer Wein wird in allen wellviness-Hotels besonders gepflegt. Die Weinkarte dokumentiert die Vielfalt des regionalen Angebots, fachkundiger Service hilft bei der Auswahl der passenden Weine zu Menüs mit frischen, regionalen Produkten und Erlebnisse rund um Pfälzer Wein und Pfälzer Winzer gehören selbstverständlich zum Veranstaltungsprogramm. Das Wellness-Angebot ist vielfältig und reicht von Sauna und Massage bis zu 400 Quadratmeter Wellness-Oasen mit Swimmingpool und mehreren Saunen. Doch überall bietet sich die Möglichkeit, die Seele baumeln zu lassen und die Landschaft der Pfalz mit ihrer meditativen Kraft und ihrer natürlichen Schönheit etwa beim Wandern oder Radfahren zu erkunden. Alle Hotels bieten eine Pauschale zum Thema wellviness mit jeweils eigenen Akzenten an.

Die Bandbreite ist dabei groß: Ein Menü mit begleitenden Weinen ist natürlich immer dabei, daneben gibt es Massagen mit Traubenkernöl, Traubenkern-butter oder Schokolade und auch eine ausgeklügelte Weintherapie mit Weinbädern, Tresterpackung und Traubenkernpeeling. Neben den gemeinsamen Werbemaßnahmen wird im Lauf des Jahres auch ein wellviness-Wein folgen, den alle Hotels ihren Gästen anbieten wollen. Kulinarik, Weingenuss und Wellness geben dem Zusammenschluss den Namen – doch jedes der Hotels setzt zudem mit individuellem Charme seinen eigenen, unverwechselbaren Schwerpunkt. An einem Ort lockt die Draisinenfahrt am malerischen Glan als Zusatzangebot, woanders können die Reisenden am Roulettetisch Platz nehmen oder an einer Bar mit Großstadt-Flair den Tag ausklingen lassen. Einmal werden die Gäste überrascht durch spektakuläre Architektur und ungewöhnliches Design in historischen Mauern, andernorts nächtigen sie umgeben von einem Meer von Reben oder genießen einen spektakulären Ausblick über die Weinlandschaft in die Rheinebene.

Zu der Hotel-Kooperation gehören folgende Hotels: Gutshof Ziegelhütte,
Edenkoben; Haus am Weinberg, St. Martin; Hotel Prinzregent, Edenkoben; Hotel Residenz Immenhof, Maikammer; Hotel-Restaurant Kunz, Pirmasens; Kaisergarten Hotel & Spa, Deidesheim; Kloster Hornbach, Hornbach; Kurpark-Hotel Bad Dürkheim, Bad Dürkheim; Waldhotel Eisenberg, Eisenberg; Waldhotel Felschbachhof, Ulmet; Wiedemann´s Weinhotel, St. Martin; Wohlfühlhotel Alte Rebschule, Rhodt. Weitere Informationen über wellviness mit ausführlichen Darstellungen der Hotels finden Interessierte im Internet unter http://www.wellviness.de.

Advertisements

#Bayerns #Tourismusbranche wächst trotz widriger #Umwelt-Verhältnisse

Leistungen der #bayerischen #Tourismusbranche im abgelaufenen #Tourismusjahr 2013 haben eine positive #Entwicklung
Gemeinsam mit den Präsidenten Herrn Brandl des #Hotel- und #Gaststättenverbandes und des #Heilbäderverbandes Herrn Holetschek sowie mit der Geschäftsführung Herrn Dr. Spanting der #Bayern #Tourismus Marketing GmbH bilanzierte Ministerin #Aigner das #Tourismusjahr 2013

Präsidenten Herrn Brandl des #Hotel- und #Gaststättenverbandes und des #Heilbäderverbandes Herrn Holetschek sowie mit der Geschäftsführung Herrn Dr. Spanting der #Bayern #Tourismus Marketing GmbH bilanzierte Ministerin #Aigner das #Tourismusjahr 2013

Präsidenten Herrn Brandl des #Hotel- und #Gaststättenverbandes und des #Heilbäderverbandes Herrn Holetschek sowie mit der Geschäftsführung Herrn Dr. Spanting der #Bayern #Tourismus Marketing GmbH bilanzierte Ministerin #Aigner das #Tourismusjahr 2013

Auf der #Jahrespressekonferenz #Tourismus #Bayern erklärt die Ministerin: „Der Tourismus im Freistaat hat 2013 den widrigen Witterungsverhältnissen – wenig Schnee im Winter, verregnetes Frühjahr auch zu Ostern und Pfingsten, und schließlich die Hochwasserkatastrophe in Mai und Juni – getrotzt und ein Jahresergebnis auf Höhe des Rekordjahres 2012 erreicht.“ Dieser großartige Erfolg sei das Ergebnis engagierter, kompetenter und leistungsstarker Menschen in den #Destinationen und den #Tourismusbetrieben, so Aigner: „Hervorheben möchte ich unsere #Hoteliers und #Gastwirte sowie die #Campingplatzunternehmer, die besonders unter dem Wetter gelitten haben. Auch die bayerischen #Tourismusverbände, der #Bayerische #Heilbäderverband und der Bayerische #Hotel- und #Gaststättenverband haben einen maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg. Ihnen allen gebührt meine Anerkennung und ein dickes Lob“.

BayernTourismus Dr. Spanting, Präsident, Heilbäderverbandes Herrn Holetschek, Ministerin Aigner, Präsidenten Herrn Brandl des Hotel- und Gaststättenverbandes

BayernTourismus Dr. Spanting, Präsident, Heilbäderverbandes Herrn Holetschek, Ministerin Aigner, Präsidenten Herrn Brandl des Hotel- und Gaststättenverbandes

Nach ersten Zahlen des Statistischen Landesamtes zur Jahresbilanz 2013 des #Bayerntourismus stieg die Zahl der #Gästeankünfte um 1,5% auf 31.614.363 und die Zahl der #Übernachtungen um 0,2 % auf 84.159.410 gegenüber dem Vorjahr. Damit ist es der Branche gelungen, das Top-Niveau aus dem absoluten Rekordjahr 2012 trotz schwieriger Rahmenbedingungen zu halten. #Bayerns #Gastgewerbe hat 2013 ebenfalls zugelegt und verzeichnet einen höheren Umsatz und mehr Beschäftigte als im Vorjahreszeitraum.

#Bayern #Tourismus #Marke #Logo

#Bayern #Tourismus #Marke #Logo

Aigner: „Das Top-Ergebnis 2013 zeigt, dass Bayerns Tourismus auch unvorhersehbare und unbeeinflussbare Ereignisse wie die letztjährigen Wetterkapriolen gut ausgleichen kann. Auch wenn wir uns auf einem sehr hohen Level bewegen – im zweiten Jahr in Folge auf absolutem Rekordniveau –, dürfen wir uns auf diesem Erfolg nicht ausruhen. Mein Ziel ist es, die Spitzenposition des #Bayerntourismus zu verteidigen und weiter auszubauen. Dazu wollen wir unsere Wachstumsmärkte auch künftig gezielt erschließen. Ich nenne hier beispielhaft den #Incoming-Tourismus, den #Jugendtourismus und den #Gesundheitstourismus. Darüber hinaus werden wir unsere Marketingaktivitäten maßgeschneidert auf unsere Zielgruppen ausrichten. Unser Tourismusmarketing wird noch digitaler werden, ganz im Sinne unserer bayerischen #Digitalisierungsoffensive. #Innovationen, #Investitionen, #Internationalisierung – der #Bayerntourismus setzt diese Wachstumsstrategie perfekt um. Insgesamt gehen wir gut gerüstet in ein vielversprechendes Tourismusjahr 2014!“

„Die Gäste kennen immer mehr von der Welt und werden zurecht immer anspruchsvoller“, so Ulrich N. Brandl, Präsident des #Bayerischen #Hotel- und #Gaststättenverbandes #DEHOGA Bayern. „Wenn vor diesem Hintergrund Bayern es schafft, ausgehend von einem Rekordniveau nochmals Zuwächse zu erzielen, ist dies ein Beleg dafür, dass sich unser Preis-Leistungsverhältnis außergewöhnlich verbessert haben muss“, so Brandl, der auch gleich den Grund hierfür benennt: „Erst durch die Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen auf dem Gebiet des Umsatzsteuersatzes war es möglich geworden, den Abbau des Investitionsstaus zu beginnen. Bayerns Beherbergungsgewerbe konnte kräftig in Qualität investieren, es ging ein regelrechter Ruck durch die Branche.“ Eine kaum beachtete Besonderheit dieser Maßnahme liegt darin, dass auch kleinere Betriebe, die zuvor aufgrund zu geringer Investitionsvolumina nie in den Genuss von Fördermitteln kommen konnten, nunmehr in Qualität investieren können. Zugleich profitieren hiervon insbesondere heimische Handwerker, Dienstleister und Zulieferer. „Um die vielgerühmte #bayerische #Wirtshauskultur vor dem Aussterben zu schützen, ist es wichtig, dass endlich das gesamte #Gastgewerbe in den Genuss #fairer #Wettbewerbsbedingungen kommt“, lautet Brandls Fazit.

„Mit rund 9 Mio. Zugriffen in 2013 verzeichnen wir für unseren Online-Auftritt ein absolutes Rekordjahr“, freut sich Dr. Martin Spantig, Geschäftsführer der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH. „Die Zugriffszahlen belegen: Das Interesse am Reiseland Bayern ist – im In- und Ausland – so groß wie nie zuvor“, so Spantig weiter.

Jede vierte Übernachtung findet in einem bayerischen Heilbad oder Kurort statt. Die Heilbäder und Kurorte verzeichneten 2013 rund 4,67 Millionen Ankünfte. Das entspricht einer Steigerung um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Übernachtungen ging um 0,5 Prozent auf 22,27 Millionen zurück. Der Vorsitzende des Bayerischen Heilbäder-Verbandes Klaus Holetschek sieht die Gesamtentwicklung mit gemischten Gefühlen. „Die bayerischen Heilbäder und Kurorte sind mit einer Wertschöpfung von 3,7 Milliarden Euro und 100.000 Arbeitsplätzen im ländlichen Raum ein bedeutender Pfeiler im Tourismus. Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um den Trend der rückläufigen Übernachtungen zu stoppen und unsere Gäste wieder zu einem längeren Urlaub zu bewegen. Das heißt: wir brauchen Initiativen, um den Gesundheitstourismus anzukurbeln. Dazu gehört für uns auch der Ausbau der Digitalisierung. Denn immer mehr Menschen informieren sich im Internet über Angebote und buchen diese auch gleich. Ein erfolgreicher Anfang ist unser Gesundheitsfinder im Internet unter http://www.gesundes-bayern.de.

Ergebnisse der GASTRO-AWARD®

Was einst in München als regionaler Prüfstand mit Gala-Party angedacht und auch erfolgreich umgesetzt wurde, ist im Laufe der letzten Jahre zu einem Qualitätssiegel für gastronomische Leistung schlechthin geworden. Und das Bundesweit in den unterschiedlichsten Kategorien, denn die GASTRO-AWARD umfasst ein breites Spektrum an Gastronomie-Arten und –Leistungen von der Bar über das Gourmet-Restaurant bis zum Hotel.

Es sind die Gäste, die ihr Votum für Qualität und Engagement zum Ausdruck bringen. Ein Jeder Gastronom wird dabei von seinen Gästen durch ein Telefon-Voting nominiert. Derzeit nehmen ca. 20.000 Gastronomie-Betriebe an unserem fairen Wettbewerb teil.

Es ist die hochkarätige Jury namhafter Repräsentanten der Gastronomie, welche die nominierten Betriebe mit Blick auf ihre kulinarischen Leistungen, aber auch hinsichtlich Service, Ambiente, und Hygiene im Einzelnen bewertet.

Es sind die regionalen und überregionalen Prämierungen durch den Gastro-Award innerhalb der gastronomischen Betriebe vor Ort. Auf diese Weise wird der teilnehmende Gastronom mit seinem Betrieb über seine lokalen Grenzen hinaus bekannt gemacht. Ein positives Image gegenüber seinen Gästen. Eine Bekanntheit, die vor allem auch neue Gästepotenziale- z.B. Touristen, Geschäftsreisende – aufmerksam macht.

GASTRO-AWARD 2011 – Die Kategorien

Deutschlands Gastronomen und Hotelliers freuen sich über die Möglichkeit, dass, abseits vom Kritikerwahn, die eigenen Gäste per Voting über die jeweils besten Betriebe ihres Bundeslandes abstimmen können.

Teilnehmen kann man in folgenden Kategorien:

• Activity
• Nightlife
• Newcome
• Classic
• On the move
• Bar & Lounge
• Coffee Culture
• Trend & Style
• Hangout
• CINESTYLE
• 3 Sterne Hotel
• 4 Sterne Hotel
• 5 Sterne Hotel
• Gasthof / Pension
• Hotel / Hotel Garni

Landessieger des Gastro Award:

GASTRO-AWARD

Landessieger Bayern in der Kategorie ‚On the move’:
Dario in Nürnberg.

GASTRO-AWARD

Landessieger Bayern in der Kategorie ‚4 Sterne Hotel’:
Berggasthof Sonne in Sonthofen.

GASTRO-AWARD

Landessieger Bayern in der Kategorie ‚3 Sterne Hotel’:
ARS Vivendi Hotel in München.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Gasthof/Pension‘:
Schwabenpfanne in Erbach.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Trend & Styl’:
Schürers Tafelhaus in Backnange.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Activity’:
Schenkenburg in Schenkenzell.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚4 Sterne Hotel:
Romantikhotel Johaniterkreuz in Überlingen.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚5 Sterne Hotel:
Riva in Konstanz.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Bar&Lounge’:
Qube in Heidelberg

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Newcomer’:
Pizza Roma in Stuttgart.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Nightlife:
Max’s in Baden-Baden.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Coffee Culture’:
Klaibers Cafe in Stuttgart.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚3 Sterne Hotel’:
Kirnbacher Hof in Wolfach.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Hangout:
Guckehürle in Ulm.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Hotel/Hotel Garni’:
Hotel Rebekka in Badenweiler.

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Classic’:
El Mero Mexicano

GASTRO-AWARD

Landessieger Baden-Württemberg in der Kategorie ‚On the move’:
Avanti Avanti Pizza in Stuttgart.

GASTRO-AWARD

Gastronom des Monats

http://www.tanzlokal-moonlight.de

Das Neue Tanzlokal Moonlight in Ingolstadt