Archiv der Kategorie: weinanbaugebiete

Goldene Rebschere 2017

Kategorie Basic

Sieger
2016 Sommerhäuser Ölspiel Silvaner trocken
Weingut Christoph Steinmann, Sommerhausen
www.weingut-steinmann.de

Kategorie Premium

Sieger
2012 Eppelsheimer Felsen Silvaner Spätlese trocken
Weingut Russbach, Eppelsheim
www.weingut-russbach.de

Kategorie Solitär

Sieger
2009 Frickenhäuser Kapellenberg Silvaner trocken
Weingut Meintzinger, Frickenhausen
www.weingut-meintzinger.de

Kategorie Nobel

Sieger
2015 Silvaner Trockenbeerenauslese Homburg Gössenheim
Weingut Höfling, Eußenheim
www.weingut-hoefling.de

Kategorie Gereift

Sieger
2006 Iphöfer Julius-Echter-Berg Silvaner Spätlese trocken
Weingut Ernst Popp, Iphofen
www.weingut-popp.de

Kategorie International

Sieger
2016 Eisacktal Südtirol Sylvaner Aristos
Eisacktaler Kellerei, Klausen (BZ)
www.eisacktalerkellerei.it

Alle 2 Jahre veranstaltet das Silvaner Forum den Wettbewerb um die Goldene Rebschere.
Im Jahr 2017 findet dieser Wettbewerb um die Goldene Rebschere bereits zum 9. Mal statt.

  • Home
  • Home
  • Home
  • Home
  • Home
  • Home
  •  
Advertisements

Internationaler Preis des Silvaner Forums 2017

Die Besten des Wettbewerbs

 

 

 

Kategorie Basic

Sieger
2016 Sommerhäuser Ölspiel Silvaner trocken
Weingut Christoph Steinmann, Sommerhausen
http://www.weingut-steinmann.de

Platz 2
2016 Silvaner trocken
Weinerlebnis Stühler, Untereisenheim
http://www.weinerlebnis-stuehler.de

Platz 3
2016 Iphöfer Kalb Silvaner Kabinett trocken
Weinbau Johannes Barth, Iphofen
http://www.weinbau-barth.de

2016 Randersacker Ewig Leben Silvaner trocken
Weingut Wilhelm Arnold, Randersacker
http://www.arnoldwein.de

2016 Silvaner Kabinett trocken
Familienweingut Braun, Fahr am Main
http://www.weingut-braun.de

2016 Nordheimer Vögelein Blauer Silvaner trocken
Weingut Waldemar Braun, Nordheim
http://www.weingut-waldemar-braun.de

2016 Silvaner trocken DIE JUNGEN FRANK´N
Winzergemeinschaft Franken (GWF), Kitzingen
http://www.gwf-frankenwein.de

2016 RS Rheinhessen Silvaner trocken
Weingut Posthof, Doll & Göth, Stadecken-Elsheim
http://www.doll-goeth.de

2016 Silvaner trocken
Weingut Rainer Sauer, Escherndorf
http://www.weingut-rainer-sauer.de

2016 Volkacher Kirchberg Blauer Silvaner Kabinett trocken
Weingut Zehnthof, Familie Weickert, Sommerach
http://www.zehnthof-weickert.de

Die Besten des Wettbewerbs

Kategorie Premium

Sieger
2012 Eppelsheimer Felsen Silvaner Spätlese trocken
Weingut Russbach, Eppelsheim
http://www.weingut-russbach.de

Platz 2
2015 Stammheimer Eselsberg Silvaner Spätlese trocken
Weingut Hermann Dereser, Stammheim
http://www.weingut-dereser.de

Platz 3
2015 Ockenheimer Hockenmühle Silvaner Spätlese trocken
Weingut Bungert-Mauer, Ockenheim
http://www.bungert-mauer.de

2016 Sulzfelder Maustal Silvaner Muschelkalk S trocken
Weingut Brennfleck, Sulzfeld am Main
http://www.weingut-brennfleck.de

2015 Escherndorfer Lump Silvaner Kabinett trocken
Weingut Galena, Sommerach
http://www.weingut-galena.de

2015 Niersteiner Brückchen Silvaner trocken
Weingut Gröhl, Weinolsheim
http://www.weingut-groehl.de

2015 Astheimer Karthäuser Silvaner Spätlese trocken
Winzergemeinschaft Franken eG (GWF), Kitzingen
http://www.gwf-frankenwein.de

2016 Iphöfer Kronsberg Silvaner trocken
Weingut Juliusspital, Würzburg
http://www.juliusspital.de

2016 Gau-Bischofsheimer Glockenberg Silvaner trocken
Weingut Posthof, Doll & Göth, Stadecken-Elsheim
http://www.doll-goeth.de

2012 Volkacher Ratsherr Silvaner Spätlese trocken
Weingut Römmert, Volkach
http://www.weingut-roemmert.de

Kategorie Solitär

Sieger
2009 Frickenhäuser Kapellenberg Silvaner trocken
Weingut Meintzinger, Frickenhausen
http://www.weingut-meintzinger.de

Platz 2
2015 »3-Sterne Alte Reben« Silvaner trocken
Weingut Fischer, Wiesentheid
http://www.fischer-wein.de

Platz 3
2015 Silvaner „nature“ Spätlese trocken
Weingut Vollhals, Rödelsee
http://www.weingut-vollhals.de

2015 Volkacher Ratsherr Silvaner Spätlese trocken
Weingut Andreas Braun, Volkach
http://www.franken-weingut-braun.de

2015 Sulzfelder Maustal Silvaner Muschelkalk S trocken
Weingut Brennfleck, Sulzfeld am Main
http://www.weingut-brennfleck.de

2015 EIGENART Silvaner trocken
Weingut Max Müller I, Volkach
http://www.max-mueller.de

2014 Seilgarten Sylvaner trocken
Weingut Neef-Emmich, Bermersheim
http://www.neef-emmich.de

2012 Silvaner „Aussteiger“ trocken
Plackner-Wein, Thomas Plackner, Veitshöchheim
http://www.plackner-wein.de

2016 Binger Scharlachberg Silvaner trocken
Weingut Riffel, Bingen
http://www.weingut-riffel.de

2015 Nordheimer Vögelein Silvaner Spätlese trocken
Weingut Rudloff, Nordheim
http://www.weingut-rudloff.de

Kategorie Nobel

Sieger
2015 Silvaner Trockenbeerenauslese Homburg Gössenheim
Weingut Höfling, Eußenheim
http://www.weingut-hoefling.de

Platz 2
2009 Silvaner Trockenbeerenauslese Randersacker Marsberg
Weingut J. Störrlein & Krenig, Randersacker
http://www.stoerrlein.de

Platz 3
2015 Silvaner Beerenauslese Randersackerer Pfülben
Weingut Schmitt’s Kinder, Randersacker
http://www.schmitts-kinder.de

Kategorie Gereift

Sieger
2006 Iphöfer Julius-Echter-Berg Silvaner Spätlese trocken
Weingut Ernst Popp, Iphofen
http://www.weingut-popp.de

Platz 2
2004 Würzburger Stein Silvaner Spätlese trocken
Weingut Bürgerspital zum Hl. Geist, Würzburg
http://www.buergerspital.de

Platz 3
2007 Rödelseer Schwanleite Silvaner Kabinett trocken
Weingut Weltner, Rödelsee
http://www.weingut-weltner.de

Kategorie International

Sieger
2016 Eisacktal Südtirol Sylvaner Aristos
Eisacktaler Kellerei, Klausen (BZ)
http://www.eisacktalerkellerei.it

Silvaner Forum e.V.

Am 1. Juli 1998 wurde das Silvaner Forum gegründet. Die Initiatoren im Silvaner Forum haben sich das Ziel gesetzt, an der Profilierung des Silvaners zu arbeiten, die Bedeutung des Silvaners herauszustellen und neue Freunde für diese Rebsorte zu gewinnen.

Der Vereinszweck ist in § 2 der Satzung wie folgt formuliert:

Der Verein arbeitet an einer Profilierung des Silvaners. Er wirkt als Mittler
zwischen Weinwirtschaft, Weinwissenschaft, Handel, Gastronomie, Medien
und Verbrauchern.

Zweck des Vereins ist die kontinuierliche Information über den Silvaner sowie seine Positionierung als Weißwein mit hohem qualitativen Anspruch.

Der Verein will dazu beitragen, die Bedeutung des Silvaners herauszustellen und neue Freunde für diese Rebsorte zu gewinnen. Um diesen Zweck zu erreichen, wird der Verein

1. durch gebiets- und institutionenübergreifende Vortragsveranstaltungen und Degustationen das Engagement für den Silvaner in der Weinwirtschaft
fördern,

2. durch Informationen und Veranstaltungen das Bewusstsein von Handel,
Gastronomie und Verbrauchern für Eigenart, Eigenschaften und
Produktqualität des Silvaners stärken,

3. durch Öffentlichkeitsarbeit den Silvaner als traditionelle und zugleich
moderne Rebsorte herausstellen,

4. durch den Dialog mit Wissenschaft und Forschung Grundlagenarbeit
leisten,

5. die Forschung über die Historie des Silvaners forcieren.

Vorsitzender des Silvaner Forums ist Artur Steinmann, Weingut Artur Steinmann, Sommerhausen / Franken.

Das Silvaner Forum hat zurzeit 130 Mitglieder; in der Mehrzahl Weingüter und Kellereien, aber auch Privatpersonen und weinwirtschaftliche Institutionen.

Der Mitgliedsbeitrag für Weinbaubetriebe, Weingüter und fördernde Mitglieder beträgt 25 €. Kellereien und Institutionen bezahlen einen Beitrag in Höhe von 50 €.

Alle 2 Jahre veranstaltet das Silvaner Forum den Wettbewerb um die Goldene Rebschere.
Im Jahr 2017 findet dieser Wettbewerb um die Goldene Rebschere bereits zum 9. Mal statt.

Kontakt
Silvaner Forum e.V.
Otto-Lilienthal-Str. 4, 55232 Alzey
Tel. 06731-95107460
info@silvaner-forum.de // http://www.silvaner-forum.de

„Jahrhundertfrost“

Jahrhundertfrost führt zu katastrophalen Schäden im Obst- und Weinbau und in der Landwirtschaft“ so Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL

Viele Betriebe sind in ihrer Existenz gefährdet und müssen unterstützt werden / Land prüft Hilfen

„Der Frosteinbruch in den Nächten vom 19. bis 21. April 2017 hat den Wein- und Obstbau im Land und die Landwirtschaft schwer getroffen. Im Vergleich zum Frostjahr 2011 ist landesweit von einem drei- bis viermal höheren Schaden auszugehen.

Zwar wird der gesamte Schaden erst in einigen Wochen sichtbar und bezifferbar sein. Wir müssen aber heute bereits von einem dreistelligen Millionenbetrag ausgehen. Bei diesem Ausmaß können wir von einem Jahrhundertfrost sprechen, der zu einer Katastrophe für unsere Winzer und Landwirte geführt hat“, sagte der Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Dienstag (25. April) in Stuttgart. Damit seien viele Betriebe in ihrer Existenz bedroht. Ähnlich massive Schäden habe es zuletzt im Jahr 1981 gegeben.

„Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand ist die erst Bilanz verheerend. Landesweit sind rund 7.000 Hektar Reben sehr stark geschädigt. Hinzu kommen 6.000 Hektar obstbauliche Flächen und Ackerkulturen mit starken Schäden“, so der Minister.

Rund 7.000 Hektar der insgesamt 28.000 Hektar Weinbauflächen im Land weisen starke Schäden bis hin zu Totalschäden auf. Von den 11.000 Hektar Kernobst (Apfel, Birne) im Land gelten 2.500 Hektar als sehr stark geschädigt. Darüber hinaus weisen nahezu alle Flächen im Land Teilschäden auf. Bei den teilgeschädigten Flächen ist eine Ertragsverlustprognose zurzeit noch nicht möglich. Von den rund 4.000 Hektar

Steinobst (Kirsche, Zwetschge) sind rund 3.000 Hektar sehr stark beschädigt. Von den rund 1.700 Hektar Strauchbeeren (Johannisbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren) sind rund 50 Prozent stark geschädigt. Bei den rund 2.700 Hektar Erdbeeren im Land ergibt sich ein sehr heterogenes Bild. Etwa 50 Prozent der Fläche weisen Blütenschäden im Bereich von 20 Prozent bis 80 Prozent auf.

Darüber hinaus sind bei Acker- und Gemüsekulturen (zum Beispiel Raps, Zuckerrüben, Kartoffeln, Feldgemüse) landesweit Schäden entstanden, die in der Fläche noch nicht beziffert werden können. Auch der Streuostbau und die Kulturen in den Hausgärten sind in vielen Regionen stark geschädigt.

„Zur Zeit prüfen wir alle Möglichkeiten zur Hilfestellung auf Landes- und Bundesebene. Ich habe deshalb bereits ein Schreiben an die Finanzministerin übermittelt, mit der Bitte, steuerliche Erleichterungen für die vom Frost geschädigten Betriebe zu ermöglichen“, so Hauk.

Ebenso wurde die Landwirtschaftliche Rentenbank gebeten, das dortige Liquiditätshilfeprogramm für alle frostgeschädigten Betriebe zu öffnen. Die Weinbaubetriebe können außerdem im Jahr 2017 noch einmal Anträge auf die Umstrukturierung ihrer Rebflächen stellen und total geschädigte Weinberge roden und im Rahmen des bestehenden EU-Förderprogramms neu anpflanzen.

„Ich werde mich sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene um Hilfen für die stark betroffenen Familienbetriebe bemühen. Erste Gespräche finden heute bereits in Berlin statt. Der Ministerrat wird sich am 2. Mai 2017 mit dem Thema befassen. Neben der Bewältigung der aktuellen Schäden muss aufgrund der starken Klimarisiken in der Landwirtschaft aber auch eine langfristige Strategie entwickelt werden. Alle Möglichkeiten der Schadensbeschränkung und Risikominimierung müssen geprüft werden. Dies betrifft sowohl die Einführung von Risikomanagementmaßnahmen in der EU-Agrarpolitik ab 2021 als auch nationale steuerliche Regelungen und Versorgungsmaßnahmen des Landes“, betonte Minister Hauk.

In diesem Zusammenhang seien auch die Versuche zum Hubschraubereinsatz in der letzten Woche zu sehen. In der Einsatzfläche im Kochertal war erkennbar, dass bei bestimmten Konstellationen positive Effekte mit dem Hubschrauber erzielt werden können. Aufgrund der massiven Kaltluftfront und der Minustemperaturen von teils -7° hat der Einsatz insgesamt leider keinen durchschlagenden Erfolg mehr gebracht und wurde deshalb, bis auf das Kochertal, in der zweiten Frostnacht nicht widerholt.

Hintergrundinformationen:
In Baden-Württemberg werden 28.000 Hektar Rebfläche von 25.000 Weinbaubetrieben bewirtschaftet. 30.000 Hektar Obst- und Gartenbaufläche werden von weiteren 7.000 Betrieben gepflegt. Darüber hinaus hat das Land mit rund 116.000 Hektar die umfangreichsten Streuobstbestände in Deutschland. Die Sonderkulturen haben einen hohen wirtschaftlichen Stellenwert, sie prägen die Kulturlandschaften mit vielen positiven Effekten.

Konsortium Prosecco DOC

Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit: Das italienische Konsortium Prosecco DOC verbietet Pflanzenschutzmittel im gesamten Anbaugebiet.

 

 

Die Mitgliederversammlung des Konsortiums der kontrollierten Ursprungsbezeichnung Prosecco DOC bestätigt das Engagement des Präsidenten Stefano Zanette, ab der Lese 2018 Glyphosat, Folpet und Mancozeb zu verbieten. Die Pflanzenschutzmittel werden bereits ab diesem Jahr aus den offiziellen Anbau-Statuten ‚Vademecum viticolo 2017’ gestrichen.

Als erstes Weinanbaugebiet der Welt geht Prosecco DOC neue Wege in Sachen Nachhaltigkeit. Konsortiumspräsident Stefano Zanette hatte bereits im Februar erste konkrete Schritte in Richtung der Systemzertifizierung angekündigt, die viele Diskussionen auslösten. Am fünften April wurden nun in der Mitgliederversammlung des Konsortiums offiziell die Weichen für einen nachhaltigen Anbau von Prosecco DOC gestellt. „Wir haben den Stein ins Rollen gebracht, von hier aus gibt es kein Zurück. Aber das Ziel ist ambitioniert und der Weg zur allumfassenden Nachhaltigkeit ist lang – wir müssen Schritt für Schritt vorgehen“, so Zanette direkt nach der Hauptversammlung, in der die komplette Beseitigung von Glyphosat, Mancozeb und Folpet ab dem Weinjahr 2018 beschlossen wurde. Diese in der Weinwelt bahnbrechende Maßnahme wird für alle Produzenten obligatorisch, die die kontrollierte Ursprungsbezeichnung Prosecco DOC führen wollen.

Das überarbeitete Anbauregularium Vademecum Viticolo 2017, das bei der gerade zu Ende gegangenen Vinitaly präsentiert wurde, empfiehlt einen Verzicht auf Pflanzenschutzmittel bereits im laufenden Jahr. Die Richtlinie können Produzenten zurzeit noch freiwillig befolgen, um sich mit den neuen Statuten vertraut zu machen.

Die Entschlossenheit, mit der das Konsortium sich dem Thema Nachhaltigkeit widmet, beschränkt sich jedoch nicht nur auf landwirtschaftliche Praktiken, die Wasser, Luft und Boden schützen. Auch ökonomische und soziale Aspekte werden Schritt für Schritt in die Strategie des Anbaugebiets einfließen: „Das vor uns liegende Jahr bis zur verpflichtenden Eliminierung der Pflanzenschutzmittel gibt uns die Zeit, die wir benötigen, um ein noch ehrgeizigeres Ziel zu erreichen: unter Einbezug der gesamten Lieferkette passende Lösungen zu schaffen und ein Nachhaltigkeitszertifikat für die gesamte Ursprungsbezeichnung einzuführen“ erklärt Zanette.

„Wie ich unseren Mitgliedern erklären konnte, handelt es sich um eine soziale Verantwortung, die über wissenschaftliche Bewertungen hinausgeht. Die Wissenschaft hat uns bestätigt: Auch ohne Pflanzenschutzmittel ist ein qualitativ hochwertiger Weinbau möglich. Ich bin überzeugt davon, dass wir trotz der Bedenken einiger Mitglieder, einmal mehr die Fortschrittlichkeit und Dynamik unserer Ursprungsbezeichnung unter Beweis stellen. Wir möchten so zeigen, dass Profit nicht das einzige Ziel ist, sondern auch verantwortungsvoll mit den Erwartungen der Verbraucher und Bewohner unseres Anbaugebiets umgegangen wird.“

Das Konsortium bietet seinen Produzenten jegliche notwendige Unterstützung, um diesen schwierigen, irreversiblen Übergang zu erleichtern. „Jetzt appelliere ich an das Verantwortungsbewusstsein von jedem, um den kulturellen Sprung erfolgreich zu meistern“, beschließt Zanette.

Glyphosat ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Herbizid. Prosecco DOC ist der erste italienische Wein mit geschützter Ursprungsbezeichnung, der sich durch ein Gift-Verbot in seinen Statuten auszeichnet. Mit dem Verbot der Pflanzenschutzmittel wird die Nachhaltigkeit für das gesamte Prosecco-Anbaugebiet dauerhaft sicherstellt.

D O C FRIULI – VENEZIA-GIULIA 2017

D O C FRIULI – VENEZIA-GIULIA 2017

A NEW BRAND TO ENSURE VISIBILITY AND GREATER COMPETITIVENESS IN INTERNATIONAL MARKETS

A NEW D.O.C. IS BORN: FRIULI VENEZIA GIULIA D.O.C.
ENHANCING THE IDENTITY OF THE TERROIR

 

 

 

 

THE FIRST BOTTLES OF THE NEW DENOMINATION WILL HIT THE SHELVES IN 2017

A long journey that began with plans, ideas and hopes, which lasted several decades, has finally culminated in July with the creation of Friuli Venezia Giulia D.O.C. The first bottles bearing the new denomination will hit the shelves in early 2017, since the 2016 harvest was authorized to be labelled.
Thanks to the 1,700 wine growers and producers, along with the vital support of the regional administration which was determined to attain international recognition in terms of image, marketing and sales, the outcome was achieved. In the midst of various denominations which remain the pride and express the authenticity of the region’s characteristics, the Friuli Venezia Giulia D.O.C. will present a unique reality as a substantial, recognizable presence within international markets
.
The new D.O.C. will be a crucial aid for the Friuli Venezia Giulia producers to approach national and foreign markets, acting together as a team creating an easily identifiable brand that possesses remarkable appeal. The „Friuli Venezia Giulia“ label will be a guaranteed reliable endorsement allowing the industry to speak with a Single voice, even if there are differences that bring out the beauty of the wine production in our country. It will provide trade and consumers
with an overall picture, which will have an impact from all points of view, of the outcome of production that is complex and all-embracing at the same time.

„Joining the denomination will be voluntary,“ underlined Pietro Biscontin, Chairman of the DOC-FVG Consortium. „But the first responses are positive and we are certain that Friuli Venezia Giulia D.O.C. will be a great opportunity to re-launch the Friuli economy, starting with the wine production division. In this regard, we would like to thank the regional institutions, starting with Cristiano Shaurli, the Agricultural Resources Director, for believing in the project and for the commitment in making this dream finally come true.“

 

 

 

 

DOC – Wine

Pinot grigio 2016 DOC Friuli
DE LORENZI PAOLO
info@delorenzivini.comhttp://www.delorenzivini.com

Pinot grigio „Sass Ter“ 2016 DOC Friuli
WM Vini L A DEUZIA
sales@ladelizia.com-www.ladelizia.com

Pinot grigio „Borgo Tesis“ 2016 DOC Friuli
FANTINEL
fantinel@fantinel.comhttp://www.fantinel.com

Pinot grigio 2016 DOC Friuli
DI LENARDO
info@dilenardo.ithttp://www.dilenardo.it

Pinot grigio 2016 DOC Friuli
TENUTA BORGO CONVENTI
info@borgoconventi.ithttp://www.borgoconventi.it

Chardonnay 2016 DOC Friuli
ZAGLIA
info@zaglia.comhttp://www.zaglia.com

Friulano „TerVinum“ 2016 DOC Friuli
FOFFANI
info@foffani.ithttp://www.foffani.it

Friulano „Lusör“ 2016 DOC Friuli
FORCHIR
forchir@forchir.ithttp://www.forchir.it

Friulano 2016 DOC Friuli
KRET – BUTUSSI VALENTINO
butussi@butussi.ithttp://www.butussi.it

Friulano „No Name“ 2016 DOC Friuli
LE VIGNE DI ZAMÖ
info@levignedizamo.comhttp://www.levignedizamo.com

Traminer aromatico 2016 DOC Friuli
VITAS 1907
info@vitas.ithttp://www.vitas.it

Sauvignon blanc 2016 DOC Friuli
LE FAVOLE
info@lefavole.comhttp://www.lefavole-wines.com

Sauvignon 2016 DOC Friuli
SCARBOLO VALTER
vini@scarbolo.comhttp://www.scarbolo.com

Internationale Weinreport 2016

Top 100 Wines 2016

Rank Wine Name Score Type Cty
#1 RIDGE VINEYARDS
‚Monte Bello‘ 2013 99 red Top 100 Wines 2016
#2 FRANK CORNELISSEN
Etna Rosso ‚Magma‘ 2014 99 red Top 100 Wines 2016
#3 DOMAINE AUGUSTE CLAPE
Cornas 2013 96 red Top 100 Wines 2016
#4 CAYUSE
Grenache ‚God Only Knows‘ 2012 99 red Top 100 Wines 2016
#5 VIETTI
Barolo ‚Ravera‘ 2012 97 red Top 100 Wines 2016
#6 NIKOLAIHOF
Riesling ‚Steiner Hund‘ 2012 95 White Top 100 Wines 2016
#7 SALVIONI
Brunello di Montalcino 2011 96 red Top 100 Wines 2016
#8 DIAMOND CREEK
Cabernet Sauvignon ‚Volcanic Hill‘ 2012 98 red Top 100 Wines 2016
#9 DAUVISSAT
Chablis 1er Cru ‘La Forest’ 2014 94 White Top 100 Wines 2016
#10 ALHEIT VINEYARDS
Chenin Blanc ‚Radio Lazarus‘ 2015 95 White Top 100 Wines 2016
#11 DOMAINE SERENE
Chardonnay ‚Recolte Grand Cru‘ 2013 96 White Top 100 Wines 2016
#12 VIÑA ALMAVIVA
‚Almaviva‘ 2013 95 red Top 100 Wines 2016
#13 DOMAINE JEAN-LOUIS CHAVE
Hermitage 2013 98 red Top 100 Wines 2016
#14 QUILCEDA CREEK
Cabernet Sauvignon ‚Columbia Valley‘ 2013 98 red Top 100 Wines 2016
#15 HORSEPOWER
Syrah ‚Sur Echelas Vineyard‘ 2013 98 red Top 100 Wines 2016
#16 DOMAINE ZIND-HUMBRECHT
Pinot Gris, Rangen de Thann ‚Clos Saint Urbain‘ Grand Cru 2013 95 White Top 100 Wines 2016
#17 DOMAINE DE BEAURENARD
Châteauneuf-du-Pape ‚Boisrenard‘ 2014 96 red Top 100 Wines 2016
#18 TENUTA DELLE TERRE NERE
Etna Rosso ‚Prephylloxera‘ 2014 96 red Top 100 Wines 2016
#19 LIQUID FARM
Chardonnay ‚Four‘ 2014 96 White Top 100 Wines 2016
#20 CHÂTEAU PICHON BARON
Pauillac 2013 95 Top 100 Wines Top 100 Wines 2016
#21 DOMAINE DE LA CÔTE
Pinot Noir ‚La Côte‘ 2014 95 red Top 100 Wines 2016
#22 HUDELOT-NOËLLAT
Nuits St. Georges 1er Cru ‚Les Murgers‘ 2013 94 red Top 100 Wines 2016
#23 LE CLOS DU CAILLOU
Châteauneuf-du-Pape ‚La Reserve‘ 2014 96 red Top 100 Wines 2016
#24 DOMAINE PASCAL COTAT
Sancerre ‚La Grande Côte‘ 2015 94 white Top 100 Wines 2016
#25 E. PIRA CHIARA BOSCHIS
Barolo ‚Via Nuova‘ 2012 95 red Top 100 Wines 2016
#26 CHANIN
Chardonnay, Los Alamos Vineyard 2014 95 wine Top 100 Wines 2016
#27 PIERRE-YVES COLIN-MOREY
Saint-Aubin, 1er Cru ‘Les Champolts’ 2014 93 wine Top 100 Wines 2016
#28 LARUE
Pinot Noir, Rice-Spivak Vineyard 2013 95 wine Top 100 Wines 2016
#29 DOMAINE MICHEL LAFARGE
Volnay ‚Clos du Chateau des Ducs‘ 2013 94 wine Top 100 Wines 2016
#30 CHÂTEAU DUCRU-BEAUCAILLOU
Saint-Julien 2013 95 Top 100 Wines Top 100 Wines 2016
#31 SANDRONE
Barolo ‚Le Vigne‘ 2012 95 wine Top 100 Wines 2016
#32 LOUIS ROEDERER
Champagne Brut ‚Cristal‘ 2009 95 wine Top 100 Wines 2016
#33 SANDHI
Chardonnay, Bentrock Vineyard 2014 95 wine Top 100 Wines 2016
#34 BODEGA CATENA ZAPATA
‚Nicolas Catena Zapata‘ 2011 95 red Top 100 Wines 2016
#35 REYNVAAN
Syrah ‚Foothills Reserve‘ 2014 97 wine Top 100 Wines 2016
#36 DOMAINE SAINT PRÉFERT
Châteauneuf-du-Pape ‚Collection Charles Giraud‘ 2014 95 wine Top 100 Wines 2016
#37 HALL
Cabernet Sauvignon, Rainin Vineyard 2013 99 wine Top 100 Wines 2016
#38 QUINTA DO VALE MEAO
Duoro 2013 94 wine pt
#39 AU BON CLIMAT
Chardonnay ‚Nuits-Blanches au Bouge‘ 2013 95 wine pt
#40 OPUS ONE
Napa Valley Red 2013 99 wine pt
#41 TENUTA SAN GUIDO
‚Sassicaia‘ 2013 97 wine Top 100 Wines 2016
#42 CARDINALE
Cabernet Sauvignon, Napa Valley 2013 98 wine pt
#43 LOPEZ DE HEREDIA
Rioja Reserva ‚Vina Tondonia‘ 2004 94 wine pt
#44 BOSQUET DES PAPES
Châteauneuf-du-Pape ‚Chante Le Merle‘ 2014 95 wine pt
#45 LA SPINETTA
Barolo ‚Campè‘ 2012 96 wine pt
#46 ANDRÉ CLOUET
Champagne, Brut Grand Cru Rosé ‚No.3‘ NV 94 wine pt
#47 LA RIOJA ALTA S.A.
Rioja Gran Reserva ‚904‘ 2005 95 wine pt
#48 ALTESINO
Brunello di Montalcino ‚Montosoli‘ 2011 96 wine pt
#49 MARIO MARENGO
Barolo ‚Brunate‘ 2012 95 wine pt
#50 VARNER
Chardonnay, Spring Ridge Vineyard ‚Bee Block‘ 2014 95 wine pt
#51 RAMEY
Cabernet Sauvignon, Pedregal Vineyard 2013 96 wine pt
#52 CHARLES SMITH
Syrah ‚Royal City‘ 2013 96 wine pt
#53 A.A. BADENHORST
Family White Blend 2014 94 wine pt
#54 BIG TABLE FARM
Pinot Noir ‚Earth‘ 2014 95 wine pt
#55 BURN COTTAGE
Pinot Noir ‚Moonlight Race‘ 2014 93 wine pt
#56 DONUM
Pinot Noir, Russian River Valley 2013 94 wine pt
#57 DOMAINE DE VILLENEUVE
Châteauneuf-du-Pape ‚Les Vieilles Vignes‘ 2014 95 wine pt
#58 JOH. JOS. PRÜM
Wehlener Sonnenuhr Riesling Spätlese 2014 93 wine pt
#59 MASSICAN
Chardonnay, Hyde Vineyard 2015 95 wine pt
#60 M. CHAPOUTIER
Hermitage ‚Chante-Alouet‘ 2013 93 wine pt
#61 MEROI
Merlot ‚Vigna Dominin‘ 2012 95 wine pt
#62 IL POGGIONE
Brunello di Montalcino 2011 96 wine pt
#63 CASANOVA DI NERI
Brunello di Montalcino ‚Tenuta Nuova‘ 2011 95 wine pt
#64 LA RATA
Red Wine, Walla Walla Valley 2013 95 wine pt
#65 SAN GIOVENALE
‚Habemus‘ 2013 95 wine pt
#66 CLAU DE NELL
Anjou, Cabernet Franc 2013 93 wine pt
#67 RENATO CORINO
Barolo ‚Rocche dell’Annunziata‘ 2012 95 wine pt
#68 VILLA POGGIO SALVI
Brunello di Montalcino ‚Pomona‘ 2011 95 wine pt
#69 LEONETTI CELLAR
Red Wine ‚Reserve‘ 2013 97 wine pt
#70 KONGSGAARD
Chardonnay, Napa Valley 2013 95 wine pt
#71 AZELIA
Barolo ‚San Rocco‘ 2012 94 wine pt
#72 LISINI
Brunello di Montalcino ‚Ugolaia‘ 2010 97 wine pt
#73 BRITTAN VINEYARDS
Pinot Noir ‚Gestalt Block‘ 2013 95 wine pt
#74 GRAMERCY CELLARS
Syrah ‚John Lewis Reserve‘ 2013 95 wine pt
#75 BIONDI-SANTI
Brunello di Montalcino 2011 96 wine pt
#76 DOMAINE DU COLLIER
Saumur Blanc 2012 93 wine pt
#77 JEAN FOLLIARD
Morgon ‚Côte du Py‘ 2014 93 wine pt
#78 CVNE
Rioja Gran Reserva ‚Imperial‘ 2007 93 wine pt
#79 DÖNNHOFF
Oberhäuser Brücke Riesling Spätlese 2014 93 wine pt
#80 KARL SCHAEFER
Herrenberg Riesling Großes Gewächs 2014 93 wine pt
#81 DOMAINE WEINBACH
Gewurtztraminer ‚Furstentum Grand Cru‘ 2013 94 wine pt
#82 PIRA
Barolo ‚Marenca‘ 2012 94 wine pt
#83 DOMAINE LEFLAIVE
Pouilly-Fuissé 2013 92 wine pt
#84 SCHLOSS SAARSTEIN
Riesling Spätlese 2015 92 wine pt
#85 ROYAL TOKAJI
Tokaji, Aszú 5 Puttonyos ‘Red Label’ 2009 93 wine hng
#86 EPOCH ESTATE WINES
‚Authenticity‘ 2012 96 wine hng
#87 GOSSET
Champagne, Brut Grand Millésime 2006 95 wine pt
#88 QUINTESSA
Sauvignon Blanc ‚Illumination‘ 2014 95 wine hng
#89 CHÂTEAU DE BEAUCASTEL
Chateauneuf-Du-Pape 2013 95 wine hng
#90 O’SHAUGHNESSY
Cabernet Sauvignon, Mount Veeder 2013 96 wine hng
#91 BODEGAS CARO
‚Caro‘ 2013 93 wine hng
#92 SANGUIS
Pinot Noir ‚Loner R13-a‘ 2013 95 wine hng
#93 BEAUX FRERES
Pinot Noir, The Beaux Frères Vineyard ‚Cuvèe 59‘ 2014 95 wine hng
#94 SAVAGE
Red Wine 2014 93 wine hng
#95 ZENATO
Amarone della Valpolicella Classico, Riserva ‚Sergio Zenato‘ 2009 94 wine hng
#96 DOMAINE J.A. FERRET
Pouilly-Fuissé 2014 92 wine hng
#97 CAKEBREAD CELLARS
Cabernet Sauvignon, Dancing Bear Ranch 2013 96 wine hng
#98 CHAPPELLET
Cabernet Franc, Napa Valley 2013 94 wine hng
#99 VILAFONTE
‚Series C‘ 2013 93 wine hng
#100 MASI
Amarone della Valpolicella Classico ‚Mazzano‘ 2009 95 wine hng

68. Agrartage Rheinhessen – Nieder-Olm 2017

„Agrartage 2017 – Denkanstöße über den Tag hinaus – Vernetzen, Anbinden, Weiterdenken“ so lautet das Motto der 68. Agrartage Rheinhessen vom 23. bis zum 27. Januar 2017 in Nieder-Olm. Die Agrartage Rheinhessen in Nieder-Olm mit der großen alljährlich wiederkehrenden Maschinen- und Geräteausstellung nehmen dieses Thema bei den Fachvorträgen, Diskussionen und Weinverkostungen auf. Veränderungen sind u. a. Ausgangspunkt für Innovation und Dynamik in der ganzen Region.

agrartage_nieder-olm-2016-kopieDie Agrarbranche steht 5 Tage im Fokus der Öffentlichkeit – dies ist einzigartig. Mehrere Institutionen (Landfrauen, Landwirte, Obstbauern und Winzer) treffen sich eine Woche lang zum Gedankenaustausch und zur Weiterbildung. Abgerundet bzw. eingebunden in die Veranstaltung sind agrarpolitische Themen. Auf keiner anderen Wintertagung arbeiten so viele Institutionen Hand in Hand und tragen somit zum Gelingen des Branchentreffs bei. Hier sind sowohl das DLR-Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Standort Oppenheim, als auch die Vereinigung Ehemaliger Rheinhessischer Fachschüler Oppenheim (VEO) das Bindeglied zu den einzelnen Fachsparten und Institutionen. Weitere Mitveranstalter sind der Weinbauverband Rheinhessen, der LandFrauenVerband Rheinhessen, der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd und die Landjugend RheinhessenPfalz.

Die „klassischen Weinbautage“ beginnen am Donnerstag. Die Themen sind auch in diesem Jahr sehr vielfältig: Sie beschäftigen sich mit der abgelaufenen Vegetationsperiode sowie z. B. neueren technischen Entwicklungen in der Oenologie. Am Nachmittag wird die Weinpobe aktuelle Trends und Themen aufgreifen. Die dynamische Region Rheinhessen wird sich hier wiederfinden.
Den Abschluss der 68. Agrartage Rheinhessen bildet die große Jahreshauptversammlung des Weinbauverbandes Rheinhessen. Hochkarätige Politiker und Referenten aus Rheinland-Pfalz referieren und diskutieren über die Zukunfts- und Erfolgsregion.

Ausstellerempfang und Jung.Wein.Nacht – Hierzu laden der VEO und die Landjugend RheinhessenPfalz am Donnerstagabend ein.
Die Veranstaltung wird von Weinfreunden aller Altersklassen besucht. Es gibt bereits 2016er Weine, bei denen sich die Gäste einen ersten Eindruck über den Weinjahrgang und das Können der rheinhessischen Jungwinzer machen können. Der Abend verdeutlicht auch die Bedeutung des Ehemaligenvereins (VEO):
Das Treffen Ehemaliger Mitschüler und der Austausch stehen im Mittelpunkt. Die JungWeinNacht ist zu einem Event, einem Markenzeichen der Region Rheinhessen geworden, das man nicht verpassen sollte! Vernetzen – Anbinden – Weiterdenken sind die passenden Argumente für diesen Abend.

Die Ausstellung
Die Maschinen- und Geräteausstellung ist eine gewachsene Messe. Die „Marke“ Agrartage Rheinhessen wird wieder ein Anziehungspunkt für viele Besucher sein. Sie wird auch als Messe mit „Kultstatus“ und die „Messe der kurzen Wege“ bezeichnet. Das Angebot ist gerade für kleinere und mittlere Betriebsgrößen interessant.
Das Wachstum hat selbst die äußersten Zipfel des Landes erreicht, ganz abgesehen von Besuchern aus dem angrenzenden Ausland. Nieder-Olm hat sich als wichtige und bedeutende Veranstaltung für die Weinproduzenten etabliert.
Die gezielte Kombination zwischen Vorträgen und kompakter Ausstellungsfläche ist das Markenzeichen der Agrartage Rheinhessen. Die Besucher erwartet wiederum ein breites Angebot von 416 Ausstellern auf 16.500 m² Ausstellungsfläche. Die Maschinen- und Geräteausstellung (25.01. bis 27.01.2017) ist mittlerweile weit über die Grenzen von Rheinhessen hinaus zum Treffpunkt von Winzern, Landwirten, Obstbauern und Ausstellern geworden.
Sowohl die große Anzahl an Ausstellern und die Nachfrage nach Ausstellungsplätzen, als auch die Aufmerksamkeit der Presse zeigen die Bedeutung dieser Messe für die Region Rheinhessen. Die Messe hat nicht mehr nur regionalen Charakter – sie öffnet sich sowohl in der Breite, als auch in der Tiefe des Angebotes. Diese Entwicklung war nur möglich, weil sich die Veranstalter und Organisatoren den sich veränderten Gegebenheiten anzupassen wussten, und die Infrastruktur der Stadt Nieder-Olm diese Möglichkeiten geboten hat.

Parkflächen
Für gezielte Informationen und Fragestellungen bietet es sich an, bereits im Vorfeld im Internet unter http://www.agrartage.de Ansprechpartner und Firmen herauszusuchen.

Shuttle-Service
Der bereits etablierte Shuttle-Service wird ab Mittwoch (von 8.15 bis 18.00 Uhr) angeboten. Nutzen Sie diese Möglichkeit zum Besuch der Vorträge und der Ausstellung. Vor allem Besucher aus dem südlichen Raum sollten diesen Service in Anspruch nehmen. Es ist dann sinnvoll die Autobahnabfahrt Wörrstadt zu benutzen, um dann über die L 401 nach Nieder-Olm zu fahren.
In kurzen Frequenzen werden Busse von den Parkplätzen (siehe Plan im Programm) ab Saulheim (Einkaufszentrum (P1) und RWZ (P2)) direkt zur Messe fahren.
Die Anfahrt wie in den letzten Jahren bleibt parallel bestehen

Anreise mit dem Bus
Von einigen Firmen / Vereinen wissen wir, dass Busfahrten nach Nieder-Olm organisiert werden. Überlegen Sie, ob es eine Möglichkeit gibt, einen Bus zu organisieren.

Wir unterstützen dieses Engagement für die Anreise
mit Bus und Bahn:
Alle Busteilnehmer und Anreisende mit der Bahn bekommen einen Gutschein für ein Getränk im Zelt E. Die Gutscheine für die Busse werden vorab verschickt, damit sie im Bus ausgeteilt werden können. Anmeldung bis zum 20. Januar unter der E-Mail-Adresse: norbert.breier@dlr.rlp.de

Zelt E – Kommunikation
Dieses Zelt wird immer mehr als Meeting-Point und zur Kommunikation von Besuchern und Ausstellern genutzt.
Jeder Besucher, der mit Bus und Bahn anreist, und dies nachweisen kann, erhält ein kostenloses Getränk in diesem Zelt.
Es sind Sitzgelegenheiten zum Verweilen vorhanden.
Ein Caterer, dessen Speisen mit einem Glas Rheinhessenwein oder auch einem anderen Getränk genossen werden können.
Mehrere Winzer aus Rheinhessen werden Ihre Weine ausschenken.
Ein Infostand wird über die Agrartage informieren.
Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!!

Was ist neu in 2017?
1.Die Ausstellung wird um ein weiteres Zelt A 3 erweitert. Hier wird dem Bedarf starker Nachfrage Rechnung getragen. Ziel ist es, den bestehenden Ausstellern dem Wunsch nach größeren Standflächen gerecht zu werden.
2.Der Übergang / Fußweg zu den Zelten A1/A2/A3 wird erstmals direkt durch die Ausstellung führen.
3.Das Bistro – ursprünglich am Eingang A1 – wird gemeinsam mit der Fachschule Oppenheim in das Zelt A2 verlegt. Hier ist eine größere Fläche, auch mit Sitzgelegenheiten vorhanden, um nach einem anstrengenden Messebesuch bei einem guten Glas Wein noch verweilen zu können.

„Agrartage2go“
Einfach QR-Code mit dem Smartphone scannen (einlesen). Dann sind Sie auch mobil mit den aktuellen Daten der Agrartage verbunden.

Nähere Infos entnehmen Sie bitte dem Programm. Sie können sich auf ein interessantes Angebot im Januar, sowohl bei dem Besuch der Vorträge, als auch auf der Ausstellung freuen.
Weitere Informationen zu den Agrartagen, insbesondere auch Anfahrtswege und Parkmöglichkeiten finden Sie im Internet unter:

http://www.agrartage.de